Startseite Dinosaurier A-Z Artikel Impressum
Lexikon Dinosaurier alle Dinosaurier A-Z

Dinosaurierlexikon

Stygimoloch

Daten, Aussehen und Fakten

Stygimoloch

Beschreibung

Der Stygimoloch ist eine ausgestorbene Art von Vogelbeckensauriern, die whrend der oberen Kreidezeit vor etwa 71-65 Millionen Jahren lebte. Der Stygimoloch gehrte zur Gruppe der Pachycephalosauria und hatte ein verdicktes Schdeldach aus Stirn- und Scheitelbein. Fossilienfunde in Montana, North Dakota und Wyoming zeigen, dass sich sein Lebensraum im Gebiet rund um die USA erstreckte.

Merkmale des Stygimoloch

Der Stygimoloch war ein mittelgroer Pflanzenfresser und bewegte sich aufgrund seiner deutlich krzeren Vorderbeine auf seine Hinterbeine fort. Sein Schdel war besonders auffllig, da er am hinteren Kopfende zwei kleine Hrner hatte und das verdickte Schdeldach ihn vor Angriffen schtzen konnte. Sein Krper erreichte eine Lnge von etwa 3 Metern und sein Gewicht wird auf etwa 100 bis 200 kg geschtzt.

Lebensweise des Stygimoloch

Der Stygimoloch ernhrte sich hauptschlich von Pflanzen, darunter auch von Farnen und Kiefern. Er lebte in einer Zeit, in der groe Dinosaurier wie der Tyrannosaurus rex und der Triceratops die Erde bewohnten. Um sich vor Angriffen zu schtzen, nutzte der Stygimoloch wahrscheinlich seine Schdelverdickung, um Kopfste gegen seine Feinde auszufhren. Es wird angenommen, dass der Stygimoloch auch soziale Tiere waren, die in Gruppen lebten.

Entdeckung und Namensgebung des Stygimoloch

Die ersten Fossilien des Stygimoloch wurden 1983 in Montana von einer Gruppe von Palontologen gefunden. Der Palontologe Robert Bakker beschrieb das Fossil im Jahr 1987 und benannte es Stygimoloch spinifer, was "dornenbewehrter Stygische Dmon" bedeutet. Der Name bezieht sich auf den Fluss Styx aus der griechischen Mythologie und die dornenhnlichen Auswchse auf dem Schdel des Stygimoloch.

Lebensraum und Verbreitung

Der Stygimoloch lebte whrend der oberen Kreidezeit vor etwa 71-65 Millionen Jahren und hatte seinen Lebensraum im Gebiet rund um die USA. Fossilienfunde in Montana, North Dakota und Wyoming weisen daraufhin, dass er sich in diesem Gebiet aufhielt.

Anatomie und Aussehen

Der Stygimoloch gehrte zu den Vogelbeckensaurier (Ornithischia) und war aus der Gruppe der Pachycephalosauria. Wie alle anderen seiner Verwandten hatte auch er ein verdicktes Schdeldach aus Stirn- und Scheitelbein. Der Stygimoloch erreichte eine Krperlnge von rund 3 Metern und hatte am hinteren Kopfende zwei kleine Hrner.

Ernhrung und Fortbewegung

Der Stygimoloch war ein mittelgroer Pflanzenfresser und ernhrte sich vermutlich von Blttern und anderen Pflanzen. Aufgrund seiner deutlich krzeren Vorderbeine bewegte er sich auf seine Hinterbeine fort und hatte somit eine eher aufrechte Haltung.

Entdeckung und Namensgebung

Der Stygimoloch wurde erstmals 1983 von dem Palontologen Peter Galton beschrieben, der auch fr die Namensgebung verantwortlich war. Der Name setzt sich aus dem griechischen Wort "Styx" (der Fluss, der die Unterwelt in der griechischen Mythologie umgibt) und "moloch" (der hebrische Name einer gotischen Gottheit) zusammen. Die Kombination dieser Wrter spiegelt den Eindruck wider, den das Schdeldach des Stygimolochs auf Galton machte - es erinnerte ihn an eine Hlle, die von einem Dmonen bewacht wird.

Verhalten des Stygimoloch

ber das Verhalten des Stygimoloch ist wenig bekannt. Aufgrund seiner Schdelstruktur wird jedoch vermutet, dass er hnlich wie andere Pachycephalosauria seinen Kopf gegen andere Mnnchen eingesetzt hat, um Revierkmpfe auszutragen. Es wird auch vermutet, dass er in Herden gelebt hat, um sich vor Raubtieren zu schtzen.

Fortpflanzung des Stygimoloch

Wie bei den meisten Dinosauriern ist auch ber die Fortpflanzung des Stygimoloch wenig bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass er wie andere Pachycephalosauria ovipar war und seine Eier in Nestern abgelegt hat. Es wird auch angenommen, dass er eine Brutpflege betrieben hat und sich um seine Jungen gekmmert hat, bis sie ausgewachsen waren. Es ist jedoch unklar, ob er monogam gelebt hat oder ob es innerhalb seiner Gruppe Polygamie gab.


Lexikon der Planeten
Lexikon ber Wale